Berlin zum Abreißen – Foto-Kalender über die Hauptstadt

Berlin zum Abreißen – Foto-Kalender über die Hauptstadt

Der Tagesspiegel berichtet über Berlin-Kalender

In Berlin und über Berlin gibt es eine Vielzahl von Foto-Kalendern. Neben den üblichen, ausschließlich für Touristen erstellte Kalender, die sich den großen bekannten Sehenswürdigkeiten widmen, versuchen andere Kalender, die Facetten der Stadt zu zeigen.

Der Tagesspiegel in seiner Ausgabe vom 10. Dezember entdeckt einige Perlen, die sich vom üblichen Einerlei abheben.Dabei durften „Unterwegs in Berlin 2011“ und „Unterwegs in Spandau 2011“ nicht fehlen!

Hier ein Auszug aus dem Tagesspiegel-Artikel zum Thema Berlin-Kalender:

Wer genug von Touristenmotiven hat, kann mit Fotograf Ralf Salecker und Autor Peter Siebke die Bezirke auf der Suche nach deren Kleinoden durchstreifen. Dabei verbinden sie den Kalender mit dem Reiseführer und liefern zu den Motiven interessante Geschichten. In „Unterwegs in Spandau“ etwa zum Schulgelände der Gartenstadt Staaken und der – jenseits Spandaus gelegenen – Sacrower Heilandskirche. „Unterwegs in Berlin“ führt jeden Monat in einen anderen Bezirk, von der Brücke auf die Treptower Insel der Jugend bis zum Tegeler Fließ (11,90 Euro, 30 x 21 cm, www.unterwegs-in-berlin.de).

Süßer die Glocken nie klingen – Gema-Freie Weihnachtslieder

Wie (Musik-)Piraten Weihnachten retten – oder so ähnlich …

Jetzt ist wieder die Zeit angebrochen, in der allüberall Weihnachtslieder gesungen werden. Der Verein Musikpiraten e. V. hat in einer Aktion Lieder für die Weihnachts- und Adventszeit gesammelt und zusammengestellt, die frei kopiert und bearbeitet werden dürfen. Sie unterliegen der sog.  „Creativ-Commons-Lizenz“.

Frau Holle scheint den Titel vernommen zu haben. Weihnachtlieder ohne Kosten. Unbeschwertes Singen in Kindergärten – ohne die Gefahr, sich strafbar zu machen.

Wem haben wir dies zu verdanken? Nein, diesmal nicht den Schweizern. Piraten, genauer gesagt Musikpiraten haben es mit einer Aktion ermöglicht, unbeschwert, d. h. kostenfreien und im erlaubten gesetzlichen Rahmen, Weihnachtslieder singen zu dürfen. Der Musikpiraten e.V. hat als Zweck die Förderung freier Kultur mit Schwerpunkt Musik als künstlerischem Ausdrucksmittel. Der Verein ist aus der Hessischen Piratenpartei hervorgegangen, hat sich durch seine Gründung aber bewusst unabhängig von der Partei gemacht.

Christian Hufgard zu den Hintergründen:

„Viele interessante Aktionen können wir nur deshalb nicht unterstützen, weil eine direkte Zusammenarbeit mit Parteien abgelehnt wird. Mit dem Musikpiraten e.V. ist die Unabhängigkeit von Parteien nun gegeben und wir können endlich überall aktiv mitarbeiten.“

Sie werden jetzt fragend die Stirn runzeln, ob dieser Ausführungen. Was will der Schreiberling damit sagen? Nun, Musik ist nicht wirklich ein freies Gut. Die Nutzung von Musik ist u. U. mit Auflagen verbunden? Auch Weihnachtslieder sind nicht einfach frei nutzbare Werke, die jedermann kopieren und verwenden kann. Ein Notensatz, auch von freier Musik, ist erst einmal 70 Jahre nach dem Tod des Urheber geschützt, wenn dieser nicht explizit freigegeben wird.  Die Musikverwertungsgesellschaft Gema, als Institution, wacht über die Einhaltung der Regeln und treibt die entsprechende Gebühren ein.

Kopien von Noten dürfen nicht ohne die Einwilligung der Rechteinhaber angefertigt werden. Kopien kosten Geld, viel Geld.  Wenn also ein Kindergarten fröhlich seine alljährlichen Weihnachtslieder singen möchte, dann kassiert die Gema im Auftrag der Verwertungsgesellschaft Musikedition für die Lizenz 500 Kopien von Noten erstellen zu dürfen 56 Euro. Das ist viel Geld für einen Kindergarten, oder eine Kindertagesstätte.

Kaum jemand wird sich möglicherweise bewusst gewesen sein, dass er zwar uraltes Liedgut nutzt, dieses aber trotzdem durch Verwertungsrechte geschützt ist. Die Regel wird bisher gewesen sein, die Noten einfach zu kopieren. Frei nach dem Motto, wo kein Kläger ist, wird auch kein Geld zu zahlen sein … Formal wurde hier Raubkopien angefertigt – ein Straftatbestand.

Der Verein Musikpiraten hat dem nun ein Ende gemacht. Er startete einen Aufruf, um den Notensatz und die Liedtexte für deutschsprachige Advents- und Weihnachtszeit zu erhalten, die entweder der Creative Commons Lizenz (CC-BY bzw. CC-BY-SA) unterliegen, oder sogar als gemeinfrei (diese Werke sind nicht urheberrechtlich geschützt) freigegeben sind.. Waren Anfangs nur 12 Lieder in einer Sammlung geplant, sind es nun 30 geworden, die frei von jedermann kopiert werden dürfen.

„Bildungseinrichtungen sollen sich so auf ihren vorrangigen Zweck, das Vermitteln von Bildung, konzentrieren können, statt sich um Lizenzproblematiken zu kümmern. Denn niemand kommt auf die Idee, dass es strafbar sein könnte, Kopien der Noten von Jahrhunderte altem Liedgut anzufertigen. Vor allem, da auch Abgaben für die Kopiergeräte gezahlt werden. Und trotzdem müssen die Kopien in den meisten Fällen nochmal explizit bei der GEMA bezahlt werden.
Unser Ziel war es, ein kleines Notenbuch mit Liedern für die Vorweihnachtszeit zusammenzustellen, das jeder legal und kostenfrei kopieren und verteilen darf. Ich möchte
mich bei all denen bedanken, die uns hierbei geholfen haben.“

Christian Hufgard, 1. Vorsitzender des Musikpiraten e.V. (und Pressesprecher der hessischen Piratenpartei)


Die Noten der Lieder stehen in unterschiedlichen Datenformaten zu Verfügung (PDF, OpenOffice-Textdokument (freies Office-Paket), LilyPond-Format (freies Notensatzprogramm; als Zip-Archiv), PNG-Datei)

  1. Adeste fidelis – Herbei o ihr Gläubigen
  2. Alle Jahre wieder
  3. Am Weihnachtsbaume die Lichter brennen
  4. Der Christbaum ist der schönste Baum
  5. Der Heiland ist geboren
  6. Es ist ein Ros entsprungen
  7. Es ist ein Ros entsprungen (einstimmig)
  8. Es kommt ein Schiff geladen
  9. Es wird schon glei dumpa
  10. Fröhliche Weihnacht überall
  11. Ich lag und schlief, da träumte mir
  12. Ihr Kinderlein kommet
  13. Kommet, ihr Hirten
  14. Jingle Bells
  15. Joseph, lieber Joseph mein
  16. Kling, Glöckchen, klingelingeling
  17. Lasst uns froh und munter sein
  18. Leise rieselt der Schnee
  19. Macht hoch die Tür
  20. Morgen, Kinder, wird’s was geben
  21. Morgen kommt der Weihnachtsmann
  22. Oh du fröhliche
  23. Oh Tannenbaum
  24. Schneeflöckchen
  25. Stille Nacht, heilige Nacht
  26. Still, still, still
  27. Süßer die Glocken nie klingen
  28. Tochter Zion, freue dich
  29. Vom Himmel hoch, da komm ich her
  30. We Wish You A Merry Christmas

Internetadresse der Musikpiraten: Musikpiraten e. V.

Das Projekt von Sebastian Nerz  www.kinder-wollen-singen.de stellt ebenfalls Kinderlieder in einem bearbeitbaren Format unter einer freien Lizenz zur Verfügung.

Advent im Sägewerk Grunewald

Ein kleiner Markt rund ums Holz

  • Zeit: Samstag, 12. Dezember 2010
    • von 11 – 18 Uhr
  • Eintritt: frei
  • Postleitzahl: 14193
  • Adresse: Sägewerk Grunewald
    • Königsallee 87
    • 14193 Berlin
  • Bus/Bahn: 500 m vom S-Bahnhof Grundewald; ca. 2 km von den S-Bahnhöfen Halensee oder Hohenzollerndamm

Programm:

Die Arbeitsgemeinschaft Berliner Holz e.V. und die Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen e.V. laden erstmals zu einer stimmungsvollen Adventsveranstaltung auf das Gelände des einzigen Berliner Sägewerkes ein.

  • Basteln und für Jung und Alt
  • ein kleiner Markt rund ums Holz
  • Punsch und Glühwein, Kaffee, Tee und Kuchen
  • Wildschweingulasch aus dem Feuertopf

Advent im Forstamt Tegel

Wildfleischverkauf und Brennholz

  • Zeit: Samstag, 27. November 2010
    • von 14 – 18 Uhr
  • Eintritt: frei
  • Postleitzahl: 13503
  • Adresse: Forstamt Tegel
    • Ruppiner Chaussee 78
    • 13503 Berlin
    • Das Befahren der Ruppiner Chaussee mit dem PKW zum Besuch des Forstamtes Tegel ist gestattet.
      Parkplätze sind nur begrenzt vorhanden.
      Bitte nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel
  • Bus/Bahn: Buslinie 124, Haltestelle Tegelgrund, von dort aus 2 Minuten Fußweg

Programm:

  • Informationen rund um den Berliner Wald und zum Forstamt Tegel
  • Wildfleisch, Brennholz, Schmuckreisig – solange der Vorrat reicht
  • Imbiss im Wald und Getränke mit Lagerfeueratmosphäre
  • Motorsägenkunst
  • Waldschulen/Waldkindergarten mit Kinderprogramm (z.B. Lagerfeuer mit Stockbrot)
  • Waldführungen mit dem Förster
  • Greifvogelstation Tegelsee
  • Imkerhonig
  • Fischräucherei
  • Tischlereiprodukte und Dekorationen aus Holz
  • Brennholzproduktion / Heizen mit Holz
  • Blasmusik und Hörnerklang zum Advent
  • Naturmalerei-Ausstellung

Wildfleischverkauf und kleiner Weihnachtsmarkt im Forstamt Grunewald

Wildfleisch, Tannengrün und kleine Weihnachtsbäume

  • Zeit: Samstag, 27. November 2010
    • von 11 – 16 Uhr
  • Eintritt: frei
  • Postleitzahl: 14193
  • Adresse: Forstamt Grunewald (Wirtschaftshof)
    • Koenigsallee 80
    • 14193 Berlin
    • Parken ist nur entlang der Koenigsallee möglich.
  • Bus/Bahn: 500 m vom S-Bahnhof Grundewald; ca. 2 km von den S-Bahnhöfen Halensee oder Hohenzollerndamm

Programm:

  • Es gibt dazu Kiefern-Schmuckgrün, Schwedenfackeln, Misteln und kleinere Kiefern-Weihnachtsbäume zu kaufen und etwas Warmes zu Trinken zum Aufwärmen während des Schlange-Stehens.
  • Ein Wildhändler verkauft das Fleisch von Grunewälder Wildschweinen und Rehen, aber auch anderes Wildfleisch wird angeboten, dies allerdings nicht aus dem Grunewald. Das Fleisch ist frisch und in Portionen eingeschweißt, es kann also eingefroren werden. Preise zwischen 15 und 25 € je nach Wildart und Portionsqualität.
  • Dazu stellen sich zwei Arbeitspartner des Forstamtes Grunewald mit Ständen mit Holzprodukten vor: die Domäne Dahlem (Kinderspielzeug, Blumenkästen, Vogelkästen) und die GFBM (Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen), Betreiber des Sägewerk Grunewald (Holzspielzeug).
Wild- und Brennholztag im Forstamt Köpenick

Wild- und Brennholztag im Forstamt Köpenick

Wildfleischverkauf und Versteigerung von Brennholz

  • Zeit: Samstag, 27. November 2010
    • von 10.30 – 16 Uhr
  • Eintritt: frei
  • Postleitzahl: 12587
  • Adresse: Auf dem Gelände des Forstamtes Köpenick
    • Dahlwitzer Landstraße 4
    • 12587 Berlin/Friedrichshagen,
  • Bus/Bahn: 5 Minuten Fußweg vom S-Bahnhof/Friedrichshagen

Programm:

  • Wildfleischverkauf
  • Versteigerung von Brennholz, Hackklötzen und Schwedenfackeln
  • Präsentation und Beratung von Firmen; Motorsägenhändler,
  • Ofen -und Kaminbauer, Imker, Holzverarbeitung u.a.
  • Informationsstände der Berliner Forsten / Forstamt Köpenick mit den  Themen:
    • Holz aus Berliner Wäldern,
    • Beratung, Information und  Unterweisung zur Selbstwerbung von Brennholz bei den Berliner Forsten (Richtlinien, Unfallverhütung u.a.)
    • Jagdinfomobil
    • Wildtiere im Stadtgebiet und
    • Vorführung verschiedener Jagdhunderassen
  • Spiel und Spaß für die Kleinen mit der Waldschule und der INU (Basteln, Spielen, Lagerfeuer und Stockbrot)
  • Bau von Vogelfutterhäusern mit dem Tischler und Holzschnitzereienmit der Motorsäge
  • Für das leibliche Wohl sorgt der Küchenmeister und JägerMichael Bjarsch, mit einer Wildsuppe und Wildschweinessen.
QR Code Business Card